„Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.“

Paul Watzlawick soll das gesagt haben. Ein bisschen Freude, Witz und Unbekümmertheit - nicht alles so bier- ernst nehmen! Und dann: fröhliche Weihnachten!

Ich denke sofort an die ganzen Katastrophenwarnungen: Klimawandel, Plastikmüll, Wassermangel, Waldbrände…. Puhhh! Da könnte man noch so viel aufzählen. Und irgendwie wird es ja nicht besser, oder? Vielleicht denkst Du auch an Dinge aus Deinem Leben, wo es wenig Hoffnung gibt. Vielleicht ist jemand krank. Oder in der Schule oder der Arbeit läuft es nicht. Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, aber irgendwann ist sie halt auch tot. Die Lage ist hoffnungslos.

Und ganz ehrlich: Das ist doch kaum zum Aushalten! Daher schieben wir all die Probleme im Alltag möglichst oft und schnell weg. Witz, Freude, Unbekümmertheit her! Wenn man das alles wirklich ernst nimmt, dann wird man doch depressiv! Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Deswegen: Feier heiter weiter fröhliche Weih- nachten! Jippii.

Kann man so machen. Muss man aber nicht!

Denn: Ist der Ernst des Lebens überhaupt hoffnunglos? Ist er nicht! Das ist doch genau das, was wir an Weih-nachten feiern! Jenseits von allem Kitsch, aller romantischen Stimmung, jenseits von Weihnachtsmärkten und Glühwein hat Advent und Weihnachten eine großartige Botschaft: „Es ist ernst, aber nicht hoffnungs-los“!

All die Not, all die Probleme – die Lage ist ernst. Gott nimmt es ernst. Er schaut nicht weg. Das Volk, das im Geschrei, Chaos da sind, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht! Da ist die Lage wirklich ernst! Und da hilft kein Wegschauen und Wegducken. Macht Gott auch nicht. Gott schaut nicht weg. Und deswegen ist die Lage nicht hoffnungslos. Gott ist für das Leben! So total und 100%! Gott kommt und kümmert sich, das sagt doch Weihnachten. Und Gott hat gewiss mehr Möglich-keiten und Wege, als ich mir vorstellen kann. In einer Krippe geboren werden, zum Beispiel. Darauf muss man erst mal kommen! Und Gott hat auch heute Wege und Möglichkeiten (Ein solcher Weg Gottes ist, dass er Dich ruft und durch Dich die Welt verändern will)! All das, was er in Jesus begonnen hat, wird einmal so total und 100% überall da sein! Die Wüste und Einöde wird frohlocken und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien. Das ist die Ansage von Jesaja dazu!

Weihnachten und Advent – Ich feier das. Heiter weiter. Weil da so viel Hoffnung drinsteckt, für uns und für unsere Welt, auch im Jahr 2019 und dann 2020. Des-wegen auch die Freude her! „Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos!“ Fröhliche Weihnachten!

wünscht euch

Philipp Rottach 

© 2016 Evangelisches Jugendwerk Bezirk Calw. All Rights Reserved.