Die aktuelle "Grüne" Seite

Trinkwasser- das wichtigste Lebensmittel weltweit Sauberes und reines Trinkwasser in ausreichender Menge ist entscheidend für unser Wohlbefinden. Es beeinflusst ganz entscheidend unsere Vitalität und Gesundheit.

Der größte Teil des Süßwassers ist auf der Erde in Form von Eis an den Polen oder in Gletschergebieten vorhanden, daher kann es nur schwer abgebaut und verwendet werden. Das direkt verfügbare Trinkwasser ist hingegen deutlich knapper (es macht gerade einmal ein Prozent der gesamten Süßwassermenge aus!) und ist sehr ungleich auf der Welt verteilt. Besonders betroffen von erheblichem Wassermangel sind die Regionen in Zentralafrika und Afghanistan, in denen es sehr heiß werden kann und die Niederschläge gering ausfallen. Aber auch viele weitere Gebiete, unter anderem in Nord- und Südafrika, im Nahen und Mittleren Osten, Mexiko, China und Indien sind von Wasserknappheit betroffen und von Austrocknung bedroht.

Immer mehr Menschen müssen ihre Heimat verlassen, weil ihnen nicht genügend sauberes Süßwasser zur Verfügung steht. So sind wegen Wassermangels mittlerweile ganze Landstriche verlassen und liegen brach. In der Folge leben immer mehr Menschen auf engstem Raum, mit den riesigen Städten wachsen auch ihre Elendsquartiere weiter. Es fehlen die sanitären Einrichtungen, die für die Entsorgung von Abwasser und Müll zuständig sind, so dass sich hier Krankheiten ausbreiten. Trinkwasser ist unser bedeutungsvollstes Lebensmittel. Die Qualität ist dabei ausschlaggebend. Die gesetzlichen Anforderungen an Trinkwasser in Deutschland sind zweifellos sehr hoch. Es droht zwar kein Versiegen der Reserven, aber die Abwehr von Schadstoffen und anderen Belastungen ist hier ebenso unverzichtbar wie in den Ländern mit langen Trockenperioden. Der hohe Standard der hiesigen Wasserwirtschaft kann laut Bundesumweltministerium nur dann gehalten werden, wenn der Schutz von Bächen, Flüssen, Seen und Grundwasser als "Daueraufgabe mit immer neuen Herausforderungen" verstanden wird.

Und auch wir können zu sauberem Trinkwasser beitragen: sauberes Wasser sollte für den aktuellen Bedarf sowie für die nachfolgenden Generationen verfügbar sein. Chemische Abfälle, insbesondere Reste von Medikamenten sollten grundsätzlich nicht über die Toilette entsorgt werden. Die Düngung mit Pestiziden in der Landwirtschaft sollte reduziert werden. Und die Betreiber einer Ölheizung müssen sich ihrer Verantwortung für die Dichtigkeit des Tanks bewusst sein, um eine Verunreinigung von Erdreich und Gewässern durch austretendes Heizöl zu vermeiden. Um die wichtige Bedeutung des Wassers dar zu stellen, hat 1993 die UN-Generalversammlung den „Tag des Wassers“ eingeführt, der jährlich am 22.März stattfindet.

© 2016 Evangelisches Jugendwerk Bezirk Calw. All Rights Reserved.